Tipps für einen gesunden und ruhigen Schlaf

healthy sleepImmer mehr Menschen leiden unter Schlafmangel, welcher unterschiedliche Ursachen haben kann. Aktiv gegen Schnarchen zu werden, könnte hier helfen. Sei es die Tatsache, nach einem stressigen Alltag nicht abschalten zu können oder aber aufgrund von Schmerzen, unerledigten Aufgaben oder aber, weil der Bettnachbar schnarcht. Durch viele Einflüsse kann die nächtliche Ruhe gestört werden. Schlafmangel sollte allerdings niemals unterschätzt werden, denn dieser kann viele fatale Folgen mit sich bringen, welche sich negativ auf den eigenen Alltag auswirken.

Konzentrationsschwierigkeiten, starke Müdigkeit, Gereiztheit und Antriebslosigkeit sind nur einige wenige Folgen, die durch Schlafmangel hervorgerufen werden. Durch die vielen negativen Folgen, welche sich ebenfalls sauf die eigene Gesundheit auswirken können, findest Du in diesem Artikel verschiedene Tipps für den ruhigen Schlaf, die Dir dabei helfen können, nachts wieder zu entspannen und Energie für den neuen Tag zu sammeln.

Schnarchen eindämmen oder bekämpfen

Kann man aufgrund von Schnarchgeräuschen, seien es die eigenen oder die des Bettnachbarn, nicht schlafen, so ist es wichtig, dieses Problem in den Griff zu bekommen und die Ursache für das Schnarchen herauszufinden. Kommt das Schnarchen von einer Schlafapnoe, also Atemaussetzer, so sollte dringend ein Arzt hinzugezogen werden, denn diese Aussetzer können bis hin zum Atemstillstand führen und daher extrem gefährlich werden. Andere Ursachen lassen sich durch sogenannte Schnarchstopper bekämpfen, wozu zum Beispiel Nasenpflaster, spezielle Kissen oder Gaumenklammern gehören. Nicht bei jedem Schnarcher hilft allerdings der gleiche Schnarchstopper, sodass auch hier erst einmal getestet werden muss, welche Gegenstände in Frage kommen.

Essgewohnheiten dem Schlaf anpassen

Wichtig ist es zusätzlich, am Abend nicht mehr zu fetthaltig oder zu scharf zu essen. Ebenfalls sollte berücksichtigt werden, die letzte Mahlzeit erst maximal -3 Stunden vor dem Esen zu sich zu nehmen, damit der Körper beim zu Bett gehen nicht noch zu viel arbeiten muss. Auch schweres Essen vom Tag kann daran schuld sein, nicht einschlafen zu können oder aber unruhiger zu schlafen.

Schlafen gehen, wenn man müde ist – trotzdem regelmäßig

Viele Menschen liegen oft noch stundenlang wach im Bett und können nicht einschlafen, sondern wälzen sich von einer Seite auf die andere. Das zehrt nicht nur an den Kräften, sondern geht auch auf die Psyche. Aus diesem Grund empfehlen Experten betroffenen Personen, erst dann schlafen zu gehen, wenn man auch wirklich müde ist, um so schneller einzuschlafen und sich dem Problem zu entziehen. Denn seien wir mal ehrlich, die Zeit, die man im Bett liegt und krampfhaft versucht einzuschlafen, kann auch besser genutzt werden. Trotzdem ist es wichtig, den Körper an regelmäßige Zeiten zu gewöhnen, sodass ein gesunder Schlafrhythmus entsteht.

Vorsicht bei Wachmachern

Auch sogenannte Wachmacher können daran schuld sein, dass der nächtliche Schlaf gestört wird und vor allem das Einschlafen schwer fällt. Dazu gehören vor allem koffeinhaltige Getränke, wie zum Beispiel Cola, Energy Drinks oder Kaffee sowie schwarzer oder grüner Tee. Diese Getränke sollten am Abend vor dem Schlafengehe natürlich vermieden werden und das bis zu 6 Stunden davor, da die Wirkung sich im Körper verteilt und die einzelnen Inhaltsstoffe auch nachwirken und vom Körper verarbeitet werde müssen. Anders hingegen ist es mit Getränken wie zum Beispiel einem anderen Tee oder aber einem Glas warmer Milch oder typisches Glas Wasser. Dagegen ist selbstverständlich nichts einzuwenden und der Körper wird nicht unnötig durch Wachmacher aufgeputscht.

Wie Du siehst, kannst Du durch viele verschiedenen Tricks bzw. Verzichte Deinen Schlaf optimieren, sodass Du am kommenden Morgen schön ausgeschlafen und voller Energie bist, um wach und fit in den neuen Tag zu starten. Auch Deine Konzentration wird es Dir auf jeden Fall danken!

Save

Save

Save